Der Mensch und das Zusammenleben mit den Rotkehlchen

Das Rotkehlchen hat in den meisten Sprachen Bezeichnungen bekommen, die mit dem roten Latz zu tun haben. Zahlreiche Mythen und Legenden ranken sich um das Rotkehlchen, das sogar als heiliger Vogel gilt.

Die Bezeichnung Rotkehlchen geht auf Carl von Linné zurück und orientiert sich am orange-roten Latz der Vögel. Sie wurde bereits Mitte des 18. Jahrhunderts geprägt. Noch älter ist die aus dem Altdeutschen stammende Bezeichnung "Rötele". Sie wurde bereits im 16. Jahrhundert im deutschen Sprachraum verwendet. Es ist egal, ob man im Französischen, im Italienischen oder Spanischen sucht - überall wird durch die Bezeichnung der Rotkehlchen Bezug auf den farbintensiven Latz genommen. Im Niederländischen heißt der Singvogel beispielsweise Roodborst und im Schwedischen Rödhake. Vom typisch deutschen Rotkehlchen finden sich auch zahlreiche Ableitungen. Der Schweizer nennt das Rotkehlchen zum Beispiel gern Rotbrüsteli oder Rothälseli. Wobei die letzte Silbe gleich mit Auskunft gibt, dass es sich um einen Vogel kleiner Größe handelt. Auch die Bezeichnungen Kahlrötchen und Kalredchen werden regional verwendet. Vorsicht ist bei der englischen Bezeichnung Robin geboten. Sie wird in Großbritannien für das Rotkehlchen und im amerikanischen Englisch für die Wanderdrossel genommen.

Das Rotkehlchen in der Mythologie

Die orange-rote Brust hat das Rotkehlchen bei den Kelten und Germanen zum Boten der Sonne werden lassen. Die Germanen und die Urheber schweizerischer Sagen brachten den einheimischen Singvogel mit Gott Thor zusammen, der statt des roten Latzes einen roten Bart gehabt haben soll. Das Rotkehlchen galt regional lange als heiliger Vogel. Daraus hat sich der Glaube entwickelt, dass ein Haus, wo sich ein Rotkehlchen eingenistet hat, vor Feuer und Blitzschlag geschützt sein soll. Die Zerstörung der Nester galt als grober Frevel. Alten Bauernregeln zufolge kündigte das Rotkehlchen Regen an, wenn es sich einen Schutz zum Beispiel in Höhlen suchte. In die Christuslegenden hat das Rotkehlchen als heiliger Vogel Eingang gefunden. Sein Gesang soll Jesus in der Stunde seines Todes Trost gespendet haben. Und weil es dabei mit dem Jesusblut in Kontakt gekommen sein soll, hat sich die Brust des Vogels rot gefärbt.